Warum wird die Dampfphase nicht generell eingesetzt?

Warum wird die Dampfphase nicht generell eingesetzt?

Das Löten über Dampfphase (Vapor-Phase-Reflow) wird auch Kondensationslöten genannt. Es hat gegenüber konventionellen Reflow- Verfahren einige entscheidende Vorteile, wie den automatischen Ausschluss von Sauerstoff während des Lötvorganges, oder die maximale Löttemperatur von 240°C für jedes Bauteil, unabhängig von dessen Größe.

Wir arbeiten mit einer moderne Dampfphase von Asscon, die zusätzlich über eine Vakuumkammer verfügt, in der aus der Lotpaste unerwünschte Gasanteile entfernt werden können.
Wir arbeiten trotzdem bei vielen Projekten mit klassischen Reflow- Anlagen unter Stickstoff.

Grund ist der relativ langsame Lötvorgang in der Dampfphase, der dazu führt, dass bestimmte Bauteile wie z.B. Elektrolytkondensatoren auf eben diese 240°C durcherwärmt werden. Das ist physikalisch im Dampf unvermeidlich.
Leider führt eine solche Durcherwärmung, am Beispiel des Elektrolytkondensators zur Gasbildung am Elektrolyt und erheblichem Kapazitätsverlust, verbunden mit vorzeitigem Ausfall des Bauteils.
Dies gilt auch für andere kritische Bauteile, bis hin zu Hochleistungs- LED`s die teilweise nicht für Dampfphase geeignet sind.
Das Dampfmedium (Galden) verdunstet nach dem Löten in der Regel rückstandsfrei, wobei es bei bestimmten LED`s zur Trübung der Linse kommen kann, oder Reste des Mediums an oder in den Bauteilen verbleibt.
Durch interne Untersuchungen sind wir zur Überzeugung gekommen, dass besonders Bauteile, die einen hohen MSL Level haben, trotz Trocknung, diesbezüglich besonders gefährdet sind.
Restfeuchtigkeit, die auch nach Trocknung immer vorhanden ist, kann dann bei Durcherwärmung zum sogenannten Popcorn- Effekt führen.

Siehe auch:
http://wiki.fed.de/index.php/MSL-Klassifizierung_f%C3%BCr_RoHS-konforme_Bauteile_gegen_Popkorn-Effekt

Unsere Technik führt daher Lötprofilqualifikationen an aktiven und passiven Bauteilen durch,
Die jeweilige Festlegung des geeignetsten Lötverfahrens erfolgt dann anhand von Checklisten.




  • kortec Industrieelektronik
    GmbH & Co. KG
    Am Leitzelbach 36
    74889 Sinsheim
    Telefon: 07261- 94523-0
    Telefax: 07261- 94523-29
    Email: info@kortec.de
    Mitglied im:
    Wirtschaftsforum
    Sinsheim